Startseite

Vergütungspolitik der WIDe Wertimmobilien Deutschland Fondsmanagement GmbH (nachfolgend „AIF-KVG“ genannt)

AIF-KVG hat für Mitarbeiter, die gem. § 37 Abs. 1 S. 1 KAGB als Risikoträger fungieren bzw. für Mitarbeiter mit Kontrollfunktionen eine Vergütungspolitik festgelegt, die einem soliden und wirksamen Risikomanagement entspricht, um den potenziell schädlichen Auswirkungen schlecht gestalteter Vergütungsstrukturen auf ein solides Risikomanagement und auf die Risikobereitschaft von Einzelpersonen entgegenzuwirken. Die Vergütungspolitik der AIF-KVG steht in Einklang mit der Geschäftsstrategie, den Zielen, Werten und Interessen der AIF-KVG und der von ihr verwalteten Investmentvermögen sowie den Interessen der Anleger dieser Investmentvermögen. Grundsätzlich sind alle Mitarbeiter und Führungskräfte der AIF-KVG, deren berufliche Tätigkeit sich wesentlich auf die Risikoprofile der AIF-KVG oder auf die Risikoprofile der von ihr verwalteten Investmentvermögen auswirkt, von der Vergütungspolitik betroffen. Dies umfasst die Geschäftsführer und Führungskräfte, Risikoträger, Mitarbeiter mit Kontrollfunktionen sowie alle Mitarbeiter, die eine Gesamtvergütung erhalten, aufgrund derer sie sich in derselben Einkommensstufe befinden wie die Führungskräfte und Risikoträger. Zentrales Element der Vergütungspolitik ist die konsequente Ausrichtung des Vergütungssystems an den strategischen Unternehmenszielen der AIF-KVG. Die AIF-KVG zahlt ihren Mitarbeitern auf allen Ebenen eine feste Vergütung, die monatlich anteilig an den jeweiligen Mitarbeiter ausgezahlt wird; es können zudem auch geldwerte Vorteile, z.B. in Form eines Dienstwagens oder Mitarbeitergutscheine, vereinbart werden. Die AIF-KVG kann Mitarbeitern zusätzlich einen variablen Gehaltsbestandteil gewähren. Die variable Vergütung wird einer Prüfung unterzogen, ob sie im Hinblick auf die wirtschaftliche Situation und Liquidität der AIF-KVG angemessen ist oder ggfs. anteilig zu kürzen ist.

Die AIF-KVG hat aufgrund ihrer Größe bzw. der Größe der von ihr verwalteten Investmentgesellschaft und der Komplexität ihrer Geschäfte derzeit von der Einrichtung eines Vergütungsausschusses abgesehen.

Auf Verlangen in Schriftform oder per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) werden die Informationen von der AIF-KVG in schriftlicher oder elektronischer Form zur Verfügung gestellt.

Beschwerdemanagement

Information zum Umgang mit Beschwerden von Privatanlegern von Publikumsfonds der WIDe Wertimmobilien Deutschland Fondsmanagement GmbH gemäß § 4 Abs. 3 KAVerOV:


Sehr geehrte Privatanlegerin,
sehr geehrter Privatanleger,

Beschwerden über einen von der WIDe Wertimmobilien Deutschland Fondsmanagement GmbH aufgelegten Publikumsfonds richten Sie bitte in deutscher Sprache an unser Beschwerdemanagement. Im Anschluss werden wir eine angemessene und unverzügliche Lösung für Ihr Anliegen erarbeiten. Sie erhalten die Beantwortung Ihrer Beschwerde bzw. eine Mitteilung über einen Zwischenstand innerhalb von maximal 10 Arbeitstagen.

Ihre Beschwerde richten Sie bitte - unter Nennung Ihrer Gesellschafternummer - an:

WIDe Wertimmobilien Deutschland Fondsmanagement GmbH
- Beschwerdemanagement -
An der Wiesent 1
91320 Ebermannstadt

Die Bearbeitung Ihrer Beschwerde ist für Sie kostenfrei.

Geschäftsführung

Dieter Lahner (Jahrgang 1962)
Geschäftsführer Portfoliomanagement sowie Anlegerverwaltung und Vertrieb

Unternehmensgründer und Geschäftsführer Dieter Lahner blickt auf eine berufliche Karriere von über 30 Jahren in der Bankenbranche und Immobilienwirtschaft zurück. Der gelernte Bankkaufmann bekleidete in den letzten drei Jahrzehnten zahlreiche Führungspositionen in unterschiedlichen, bundesweit tätigen Immobilienunternehmen, wie Bauträgern und Fondsgesellschaften.

Dieter Lahner

Viele Jahre führte er als Vorstand und später als Vorstandsvorsitzender einen Immobilienkonzern und managte Objekteinkäufe im Gesamtwert von über 1 Mrd. Euro. Hier hatte er maßgeblichen Anteil an dem Verkauf eines großen Immobilienpakets mit rund 7.500 Wohn- und Gewerbeeinheiten im Wert von ca. 500 Mio. Euro.

Strategische Gründe bewegten ihn dazu, anlegerorientierte Immobilienfonds in Eigenregie durchzuführen. Im Jahr 2010 gründete Dieter Lahner die WIDe-Gruppe mit Sitz in Ebermannstadt.

Die WIDe Gruppe hat unter seiner Leitung 9 eigene Fonds mit Fokus auf Wohnimmobilien aufgelegt. Die Immobilien von 6 Fonds sowie aus drei gemanagten Objektgesellschaften wurden unter seiner Leitung erfolgreich veräußert.

In der Kapitalverwaltungsgesellschaft WIDe Wertimmobilien Deutschland Fondsmanagement GmbH verantwortet er die Geschäftsbereiche Portfoliomanagement (Planung, Kontrolle und Verkauf) sowie Anlegerverwaltung und Vertrieb.


Johannes Lahner (Jahrgang 1993)
Geschäftsführer Portfoliomanagement

Johannes Lahner, gelernter Bankkaufmann, ist am 01.07.2017 in die Kapitalverwaltungsgesellschaft WIDe Wertimmobilien Deutschland Fondsmanagement GmbH eingetreten. Als Prokurist leitet er seitdem im Portfoliomanagement die Bereichte Objekteinkauf, Assetmanagement und Finanzierungen.

Johannes Lahner

Zum 10.11.2020 wurde Johannes Lahner zum Geschäftsführer der WIDe Wertimmobilien Deutschland Fondsmanagement GmbH bestellt und verantwortet im Portfoliomanagement weiterhin die bisherigen Bereiche Objekteinkauf, Assetmanagement und Finanzierungen.


Simon Piepereit (Jahrgang 1979)
Geschäftsführer Risikomanagement und Aufsichtsrecht

Simon Piepereit blickt auf über zehn Jahre Erfahrung in der „geschlossenen Fonds“-Branche zurück. Zunächst war er auf Beraterseite in einem auf geschlossene Fonds spezialisierten Team tätig und hat dort zahlreiche Emissionshäuser bei der geplanten Umsetzung von nationalen und internationalen Fondsinvestitionen mit Schwerpunkt Immobilien und Erneuerbare Energien beraten.

Simon Piepereit

Aufgrund seiner Affinität für den Fondsbereich wechselte er im Jahr 2011 auf die Initiatorenseite und wurde bereits nach kurzer Zeit zum Bereichsleiter Fonds- und Investment Management und ab 2012 zum Geschäftsführer in diversen Unternehmen berufen.

Seit Mai 2017 ist er bei der WIDe-Gruppe aus Ebermannstadt beschäftigt. Simon Piepereit hat die erforderliche BaFin-Geschäftsführereignungsprüfung beanstandungslos durchlaufen und verantwortet in der Kapitalverwaltungsgesellschaft WIDe Wertimmobilien Deutschland Fondsmanagement GmbH die Bereiche Risikomanagement und Aufsichtsrecht.

Im November 2020

Nachhaltigkeitsstrategien – ESG (Environment, Social, Governance)

In Bezug auf die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien bei der Verwaltung von Investmentvermögen hat die WIDe Wertimmobilien Deutschland Fondsmanagement GmbH („KVG“) verschiedene immobilienbezogene Nachhaltigkeitseigenschaften identifiziert und die mit diesen Nachhaltigkeitseigenschaften in Zusammenhang stehenden Risiken ermittelt.

Zu nennen sind in diesem Zusammenhang insbesondere folgende immobilienbezogenen Nachhaltigkeitskriterien: Anschluss an ÖPNV, Entfernung zu relevanten Einrichtungen, Immissionssituation, Lage bezüglich Naturgefahren und Umweltrisiken, Versiegelungsgrad eines Grundstücks, Eignung eines Grundstücks für die Nutzung erneuerbarer Energie, Elektromagnetische Felder, Radon, Freiflächengestaltung, Dauerhaftigkeit/Langlebigkeit von Gebäuden, Reinigungs-, Wartungs- und Instandhaltungsfreundlichkeit, Rückbau- und Recyclingfreundlichkeit, Umbaubarkeit/Umnutzbarkeit, Flächeneffizienz, Barrierefreiheit, hindernisfreies Bauen, gestalterische und städtebauliche Qualität, energetische Eigenschaften, Wärmeschutz, Effizienz der Energieversorgung, Art des Energieträgers. Bauphysikalische Eigenschaften (thermischer Komfort, Schallschutz, Raumakustik, Raumluftqualität, Belichtung und Beleuchtung) Umwelt- und Gesundheitsverträglichkeit und Begrünung.

Die KVG wird ihre Verwaltungstätigkeit zwar danach ausrichten, sich aus Nachhaltigkeitskriterien für die Fondsgesellschaft bzw. deren Anleger ergebende Risiken nach Möglichkeit zu vermeiden, eine umfassende Berücksichtigung der Auswirkungen von Investitionsentscheidungen auf die oben genannten oder auf anderweitige Nachhaltigkeitsfaktoren erfolgt für die von der KVG verwalteten AIF zum jetzigen Zeitpunkt jedoch noch nicht. Im Markt liegen aktuell die maßgeblichen Daten, die zur Feststellung und Gewichtung der nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen herangezogen werden müssen, nämlich nicht in ausreichendem Umfang vor.

Spätestens ab dem 30. Dezember 2022 wird das Portfoliomanagement Informationen darüber bereitstellen, ob und wie die wichtigsten nachteiligen Auswirkungen von Anlageentscheidungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren berücksichtigt werden.

Nachhaltigkeitsrisiken:

Das Eintreten eines Ereignisses oder einer Bedingung in den Bereichen Umwelt, Soziales oder Unternehmensführung (Environment, Social, Governance, im Folgenden „ESG“), dessen beziehungsweise deren Eintreten tatsächlich oder potenziell wesentliche negative Auswirkungen auf den Wert der Investition und damit auf die Wertentwicklung des AIF haben könnte, wird als Nachhaltigkeitsrisiko betrachtet. Nachhaltigkeitsrisiken können erheblich auf andere Risikoarten wie z.B. Marktrisiken oder Operationelle Risiken einwirken und das Risiko innerhalb dieser Risikoarten wesentlich beeinflussen.

Risiko aus fehlender Nachhaltigkeit:

Nachhaltigkeitsrelevante Eigenschaften (z.B. Anschluss an ÖPNV, Entfernung zu relevanten Einrichtungen, Immissionssituation, Lage bezüglich Naturgefahren und Umweltrisiken, Versiegelungsgrad eines Grundstücks, Eignung eines Grundstücks für die Nutzung erneuerbarer Energie, Elektromagnetische Felder, Radon, Freiflächengestaltung, Dauerhaftigkeit/Langlebigkeit von Gebäuden, Reinigungs-, Wartungs- und Instandhaltungsfreundlichkeit, Rückbau- und Recyclingfreundlichkeit, Umbaubarkeit/Umnutzbarkeit, Flächeneffizienz, Barrierefreiheit, hindernisfreies Bauen, gestalterische und städtebauliche Qualität, energetische Eigenschaften, Wärmeschutz, Effizienz der Energieversorgung, Art des Energieträgers. Bauphysikalische Eigenschaften (thermischer Komfort, Schallschutz, Raumakustik, Raumluftqualität, Belichtung und Beleuchtung) Umwelt- und Gesundheitsverträglichkeit und Begrünung) sind zu entscheidungserheblichen Kriterien auf dem Immobilienmarkt geworden. Mieter und Immobilienkäufer suchen zunehmend nach Immobilien, die verschiedenste Nachhaltigkeitseigenschaften erfüllen. Stellen sich die von dem AIF erworbenen Immobilien als nicht oder nicht ausreichend nachhaltig dar, wird sich dies negativ auf die Nachfrage nach gerade solchen Immobilien auswirken. Die in solchen Immobilien belegen Mietflächen werden schwieriger an gute und zuverlässige Mieter vermietbar sein und potentielle Immobilienkäufer werden die Kosten einer nachhaltigen Nachrüstung der Immobilien bei ihren Kaufpreisangeboten zu Lasten des AIF einpreisen. Dies könnte jeweils zu einer Reduzierung bis zu einem vollständigen Wegfall der Auszahlungen an die Anleger führen

Risiken in Zusammenhang mit Nachhaltigkeitsanforderungen:

Nachhaltigkeit hat sich in allen Lebensbereichen zu einem zentralen Kriterium entwickelt. Dies betrifft auch den Immobilienmarkt. Nachhaltiges Leben ist insbesondere auch politisch gewollt. Es kann deshalb nicht ausgeschlossen werden, dass die Begründung bestimmter Nachhaltigkeitseigenschaften für Immobilieneigentümer zur gesetzlichen Pflicht werden. Die dann ggf. notwendige Nachrüstung von Immobilien unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten wird mit Kosten verbunden sein, die der AIF tragen muss. Gleiches gilt, wenn eine nachhaltigkeitsorientierte Immobiliennachrüstung zwar nicht gesetzlich angeordnet, aber zur Beseitigung von Gefahren oder zur Herstellung einer vertretbaren Wohnqualität notwendig ist. Ebenso kann eine Immobiliennachrüstung geboten sein, um negative Presse, Rufschädigung und public shaming zu vermeiden. Die mit der Immobiliennachrüstung zusammenhängende Kostenbelastung (z.B. CO2-Steuer) könnte zu einer Verringerung der Auszahlung an die Anleger führen.

 
"Stabilität, Rentabilität, Sicherheit ... die gute Geldanlage in deutsche Wohnimmobilien."